18. Oktober 2011: Metallindustrie: KV-Verhandlungen abgeschlossen!

Hervorgehoben

Bis zu 5,3 Prozent für untere Beschäftigtengruppen!

Löhne und Gehälter steigen um durchschnittlich 4,2 Prozent nachhaltig
Gewerkschaften und Arbeitgeber konnten sich in den Morgenstunden des 18. Oktober 2011 auf einen neuen Kollektivvertrag für die etwa 165.000 Beschäftigten der Metallindustrie, Bergwerke, Gas und Wärme einigen. Die Löhne und Gehälter steigen durchschnittlich um 4,2 Prozent (von 4,4 Prozent für die unteren Beschäftigtengruppen bis zu 3,8 Prozent für die oberen). Durch einen Mindestbetrag von 80 Euro steigen die Löhne und Gehälter der unteren Beschäftigtengruppen um bis zu 5,3 Prozent.

Anrechnung von Karenzzeiten verbessert
Eine Verbesserung konnte auch für die Anrechnung von Karenzzeiten erreicht werden. Wurden bislang 10 Monate für ein Kind für Vorrückungen angerechnet, so sind es ab 1.11.2011 16 Monate für jedes Kind. Dies bedeutet eine wichtge Verbesserung, insbesondere für die in der Metallindiustrie beschäftigten Frauen und ist ein wichtiger Beitrag zum Schließen der Einkommenslücke.

Großartige Unterstützung der Beschäftigten
„Ohne die großartige Untertsützung der Beschäftigten in den vergangenen Wochen wäre dieser schöne Erfolg und sehr gute Abschluss, insbesondere für niedrige Einkommen, nicht möglich gewesen. Dafür gebührt allen Beteiligten großer Dank“, so die Chefverhandler von PRO-GE und GPA-djp, Rainer Wimmer und Karl Proyer.

Sondierungsgespräche in der Metallindustrie beendet

Verhandlungen werden morgen fortgesetzt – gewerkschaftliche Aktionen ausgesetzt

 Die Sondierungsgespräche der Verhandlungsspitzen der Metallindustrie, für die Arbeitnehmer Rainer Wimmer und Karl Proyer, für die Arbeitgeber DI Christoph Hinteregger und DI Alfred Hintringer, wurden Sonntag Abend beendet: Die Diskussion über die unterschiedlichen Positionen hat ergeben, dass eine rasche Fortsetzung der Kollektivvertragsverhandlungen sinnvoll erscheint. Zugleich werden während der Verhandlungen die Aktionen in den Betrieben bis auf weiteres ausgesetzt.

Betriebsversammlung Firma Mahle / St. Michael ob Bleiburg

1.400 Beschäftigte haben an der Betriebsversammlung (Warnstreik) der Firma Mahle in St. Michael ob Bleiburg teilgenommen. Unterstützt wurden sie von Jutta Brandhuber, Regionalgeschäftsführerin Kärnten, GPA-djp und Peter Glawogger, Sekretär, PRO-GE.

Betriebsversammlung bei AVL List GmbH, Graz

 

Betriebsversammlung bei AVL List GmbHAm Freitag, 14.Okt. 2011 wurde die am Dienstag unterbrochene Betriebsversammlung bei AVL List GmbH in Graz weitergeführt und nach einer Stunde Dauer bis zu weiteren Massnahmen ab Montag, 17.Oktober 2011 unterbrochen.

Mehr als 600 Kolleginnen und Kollegen, mehr als doppelt so viele wie noch drei Tage davor, fassten einstimmig den Beschluss, zu gegebenem Zeitpunkt ab Montag, 17. Oktober zu „besonderen gewerkschaftlichen Massnahmen“ bereit zu sein.

Betriebsversammlung der MitarbeiterInnen - AVL List       

Duktus legt einen Gang zu

Bereits seit 6 Uhr Morgens legt die Belegschaft der Duktus die Arbeit nieder. Bis 12 Uhr wird der ausgeweitete Streik andauern. Sollte sich die Arbeitgeberseite nicht den Forderungen beugen, werden erneut Betriebsversammlungen einberufen und weitere Kampfmaßnahmen folgen. Gestern hat es bereits zwei Warnstreiks bei Duktus gegeben.

„Wenn man Beschäftigte nicht ernst nimmt, dann machen sie Ernst“

Betriebsversammlung bei Opel in Wien
Beschäftigten bei Opel stehen geschlossen hinter den Forderungen

„Wenn man die Beschäftigten nicht ernst nimmt, dann machen sie Ernst“, kommentierte Wolfgang Katzian, Vorsitzender der Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier (GPA-djp) heute im Rahmen einer gemeinsamen Betriebsversammlung von PRO-GE und GPA-djp in der Opel GmbH in Wien die Warnstreiks.

Weiterlesen